leidenschaftlicherWHi, mein Name ist Eva.

Ich bin die Gründerin von EVITA und mächtige Kämpferin für das Gute. 

Silvester 2019 habe ich die scheußliche Erfahrung gemacht, dass ein teurer Onlinekurs, den ich mir kaufte, nicht beinhaltete, was ich mir unter der mündlichen und schriftlichen Beschreibung vorgestellt habe und dazu noch weitere Marketingkniffe vorkamen, mit dem Ziel mir Mehrkosten von 30.000 Euro zu machen. 

Den Anbieter habe ich vor meinem Kauf fast 1 Jahr lang auf Social Media verfolgt und dadurch Vertrauen aufgebaut. 

Wenn Du mir da gesagt hättest, dass mir das nichts nützt und ich auf mein Bauchgefühl hören soll, ich hätte Dir nicht geglaubt. Aber muss es für jeden – wie bei mir – eine monetär so schmerzvolle Erfahrung sein? 

Nein.

Aber es muss eine schmerzvolle Erfahrung sein – einmal, zweimal, dreimal, manchmal sogar noch häufiger bezahlen wir doch alle Lehrgeld, wenn wir uns online fortbilden wollen, oder?

Nein. 

Das ist hausgemachter Unfug. Es gibt eine ganze Reihe von Menschen da draußen und heute – 1 Jahr später zähle ich mich auch dazu – die können Dir von ihrem Wagemut und ihren Erfolgen erzählen, die sie Dank eines grandiosen Onlinekurses in sich entdeckt haben. Die berichten Dir von ihrem Coach, die an sie geglaubt haben, als sie selbst noch zweifelten. 

Du kennst das auch selbst. Manchmal guckst Du von außen auf ein Vorhaben und sagst sofort Ja, das und das erledigen und dann klappt das. Es ist eine gute Idee, dieser Mann ist so in seinem Element, ich spüre seine Begeisterung. Und Du guckst auf Dich, auf Dein Können, Deine Wünsche und schwupps – weg ist sie, die Objektivität. Sehr oft, wird sie danach auch nicht mehr angeguckt. Und je mehr Zeit vergeht, je länger der Abstand wird zwischen Deinem Heute und dem Tag, als Du eine Idee hattest, von dem, was Du erschaffen könntest, desto unliebsamer wird sogar das Erinnern selbst. 

Jetzt kommt die gute Nachricht: 

Es gibt Menschen in unserer Welt, denen ist es DIE größte Freude, denen geht IHR Herz auf und die VERSETZEN Berge, um DICH in DEINE Kraft zu bringen. 

Kein Scherz. Die sind nicht mit Dir verwandt, oder verschwägert und verliebt oder verrückt sind sie auch nicht. Wenn Du richtig Probleme hast, Dir diese Menschen vorzustellen, lies hier nach, was ich meine, wenn ich sage: Denk an Köche!

Es gibt Köche, die sind Coaches – aber nicht alle Coaches sind Köche

Ein Koch muss mit Dir nicht verwandt, verschwägert oder in Dich verliebt oder verrückt sein, um das gleiche Ziel zu haben, dass alle leidenschaftlichen Köche dieser Welt eint:

Ziel der Zeit, die Du mit dem Gericht aus ihrer Hand verbringst, ist, dass Du glücklich bist. 

 

Natürlich kann auch ein Koch daneben liegen und an Deinem Ausgehabend bleibt das Ziel unerreicht. Das bedeutet nicht, dass sie ihr Ziel immer erreichen. Manchmal schmeckt Dir eine bestimmtes Gewürz nicht, Du vermisst eine Zutat oder magst Dein Steak lieber etwas blutiger. Es kann passieren, dass Dich eine Zubereitung nicht überzeugt. Das ist ok. Fast immer. Wenn Du Pech hast und Deine gut gemeinte Kritik und die Vorliebe Deines Kochs geraten aneinander … ich rate zum rasanten Abgang, denn wenn Du Dein Schwert nicht dabei hast, ist der wutentbrannte Kochlöffel, der da in Deine Richtung zielt, definitiv eine Gefahr.  

Jeder Koch auf der ganzen Welt möchte, dass Du Dir alle 10 Finger ableckt, weil das Gericht Dir so gut geschmeckt hat. Und nun tausche Teller mit Leben.